Der Havaneser

Im Grunde ist der Havaneser mit einem Satz beschrieben:

„Ein Hund mit dem Herzen aus Gold!“

Der Havaneser ist eine sehr anpassungsfähige Kleinhunderasse. Er ist zudem außerordentlich intelligent und gelehrig, mit ein paar Leckerlies lässt er sich wunderbar kleine Kunststücke und Kommandos beibringen.

Es liegt in seiner Natur sich seinem Menschen anzupassen, dass heißt hat seine Familie gerade mal keine Zeit für ihn, beschäftigt er sich mit seinem Spielzeug alleine oder zieht sich zurück und schläft vor.

Was nicht bedeutet, dass er keine Aufmerksamkeit braucht.

Es gibt nämlich für den Havaneser nichts Schöneres als bei seiner Familie im Mittelpunkt zu stehen, mit ihr zu spielen und rum zu tollen. Wenn Aktion angesagt ist dann wird aus dem kleinen ein wahrer Wirbelwind.

Der Havi überzeugt mit seinem Charme und seiner liebevollen Art und man kann nicht anders als ihn in sein Herz zu schließen.

Über die Herkunft des Havaneser gibt es die verschiedensten Theorien. Die bekannteste aber ist die das es auf Kuba bereits eine Kleinhunderasse namens „ Blanquito de la Habana“ gab die dem heutigen Havaneser sehr ähnlich war. Es wird vermutet, dass durch die Kreuzung mit dem Pudel der heutige Havaneser entstanden ist.

Die kleine neu entstandene Rasse wurde zunächst unter dem Namen „Havana-Silk Dog“(Havana’s Seidenhündchen) bekannt und bekam später den heutigen Namen Havaneser. Schnell wurde der kleine flinke hund mit enorm viel Charme zum Luxussymbol der gehobeneren Gesellschaft.

Ein Ende hatte dies als Fidel Castro 1959 Macht über das Land erlangte und den kleinen Havaneser verbannte weil er ein lebendiges Symbol des Kapitalismus darstellte und nicht akzeptiert wurde. Es ist lediglich einigen Exilkubanern zu verdanken das es den Havaneser heute noch gibt, denen es gelungen ist mit ihren Hunden nach Amerika zu flüchten.

Nur so konnte diese Hunderasse geschützt werden und erstmals 1981 von einer deutschen Züchterin nach Deutschland gebracht werden. Dennoch ist die Rasse noch recht selten.

Das Fell des Havanesers ist weich, lang und in den Spitze leicht gewellt, selten reinweiß, meist beige in allen Schattierungen, über braun, grau bis hin zu schwarz oder weiß mit großen Abzeichnungen in den verschiedenen Farbtönen. Da er auch keinem saisonbedingten Fellwechsel durchläuft, haart er auch so gut wie nicht. Regelmäßiges Bürsten und Kämmen ist für die Fellpflege aber Pflicht.

Der Havaneser hat eine Widerristhöhe von 23-27cm, die Toleranz liegt bei 21-29cm. Abhängig von der Größe ist das Gewicht, was sich zwischen 4 und 8 kg bewegen kann.